Kraftwerksbesichtigung in Lebring

Am Freitag, dem 19.01.2018, um 16.00 Uhr trafen sich die Feuerwehrkameraden beim Rüsthaus Gamlitz, um auf Einladung der Wehrleitung das Wasserkraftwerk Lebring zu besichtigen. Die Besichtigung mit Führung beim Murkraftwerk kam über Betreibung vom Gemeindebediensteten und Feuerwehrkollegen BM Hans-Peter REINER zustande. Die Feuerwehrdelegation, angeführt von HBI Karl A. WRATSCHKO wurde beim Kraftwerk Lebring vom einem Bediensteten dieses Werkes begrüßt und anschließend nach kurzer Vorstellung des Werkes durch das Gelände sowie Kraftwerkbaues geführt. Dabei konnten zur Überraschung aller Teilnehmer auch die unteren begehbaren Stollen, die 10 m unter der Mur liegen, besichtigt werden. Das Murkraftwerk LEBRING, erbaut von 1985 bis 1988 beinhaltet 2 doppelt regulierbare, nahezu horizontal eingebaute Rohrturbinen mit 5 Grad Neigung. Sie weisen mit einem Laufraddurchmesser von je 3,85 m eine Engpassleistung von 20.200 kW auf. Die Kraftwerksanlage ist, von wenigen Ausnahmen abgesehen, weitgehend automatisiert und wird von der Zentralwarte in PERNEGG aus gesteuert und überwacht. Dort befindet sich auch die Werksgruppenleitung. Das Wasserkraftwerk LEBRING gehört dem Verbund, welches ein führendes Elektrizitätsunternehmen und eines der großen Stromerzeuger aus Wasserkraft in Europa ist. Insgesamt betreibt der Verbund in Österreich und Bayern 127 Wasserkraftwerke.
Nach der ausgezeichneten Führung, mit großer Information über das Wasserkraftwerk bedankte sich HBI Karl A. WRATSCHKO beim Werksbediensteten und überreichte diesen einen Karton steirischen Wein mit Grüße aus Gamlitz. HBI Karl A. WRATSCHKO lud nach dieser Exkursion alle beteiligten Feuerwehrkollegen bei einem Gasthaus in Lebring zu einem Umtrunk und Jause ein. Mit tollen Eindrücken von der großartigen Informationsfahrt und bleibenden Erinnerungen wurde nach Einnahme des Abendmahles die Heimfahrt angetreten. Aufrichtiger Dank gilt nochmals an OBM Hanspeter REINER für die Organisation mit Führung sowie HBI Karl A. WRATSCHKO für das Zustandekommen dieser Fahrt.


Bericht: EHBM Franz Trettnak